,

Checkliste: Winterjacke kaufen – Mama, zieh dich warm an.

Die kalte Jahreszeit hat uns längst eingeholt und es ist allerhöchste Zeit für einen Kleidungswechsel. Für Outdooraktivitäten mit Kind ist es wichtig für die Witterung im Herbst und Winter gerüstet zu sein. Die Kinder packen wir Eltern ja sowieso dick ein um uns quengelige Winterspaziergänge, eine Erkältung oder gar Grippe zu ersparen. Aber was ist eigentlich mit uns? Vergessen wir uns nicht oft genug selbst? Dann sitzt die ohnehin kälteempfindliche Frau Mutter bibbernd auf der Parkbank und sehnt sich nach dem gefütterten, langen Wintermantel. Die Kinder werden nun doch nörgelig, schließlich wollen sie mit Mama im Schnee herumtollen, Schneeballschlachten veranstalten oder den schneebedeckten Hang hinunter rodeln. Also Muttis, hier ist meine Checkliste für den Winterjackenkauf. Welche Eigenschaften muss eine Winterjacke haben? Wie bin ich als Mama vor Kälte geschützt, die mich auf dem Spielplatz, dem Laternenumzug, dem Spaziergang zum Frieren bringt? Wenn Ihr die Punkte dieser Checkliste berücksichtigt, findet Ihr sicher die passende Winterjacke und dem Spaß sind keine Grenzen gesetzt.

Ich habe die perfekte Winterjacke gefunden und berichte Euch weiter unten in diesem Beitrag, welche das ist.

Susanna in geschlossener Winterjacke.

Winterjacken Checkliste (nicht nur für Mama) – Worauf muss ich achten beim Jackenkauf?

  • Richtige Konfektionsgröße der Winterjacke: Die Wintergarderobe sollte nicht zu eng und nicht zu weit sein. Ist eine Jacke zu eng, kommt Ihr einerseits schneller ins Schwitzen, wenn es doch nicht so kalt ist. Ist die Winterjacke andererseits zu weit, friert Ihr bei winterlichen Temperaturen, weil Euch der Wind unten und oben durch die Jacke weht. Es ist gut, wenn zwischen dem Körper und der Jacke etwas Luft ist, die sich dort erwärmt und Euch zusätzlich muckelich warm hält. Außerdem wollt Ihr ja auch mit den Kindern durch die Winterlandschaft toben und hier kann ein zu kleiner Wintermantel die Bewegungsfreiheit arg einschränken. Auch auf die richtige Ärmellänge einer Winterjacke ist zu achten.
  • Länge der Winterjacke: Im besten Fall entscheidet man sich für einen Wintermantel mit langem Saum. Der Mantel reicht mindestens über den Po und bedeckt eventuell noch einen Teil der Oberschenkel. Mamas Nieren & Co. sind durch eine lange Damen Winterjacke auch beim Bücken nach dem Schlitten, beim Setzen auf die Parkbank oder beim Hochheben des Kindes vor Kälte geschützt. Auch der eisige Wind kriecht nicht über den Saum des Wintermantels hinauf zum Bauch und Rücken.
    • Tipp für Damen, die es figurbetont mögen: Achtet beim Wintermantelkauf darauf, dass dieser über einen Gummizug tailliert werden kann. Taillierte Mäntel machen eine schöne weibliche Figur.
    • Tipp für die sportliche Mama: Ihr wollt als Mama nicht auf ausreichend Bewegungsfreiheit bei einer Winterjacke verzichten? Wenn Ihr Euch doch für eine kürzere Jacke entscheidet, achtet darauf, dass diese einen Schneefang hat. Der Schneefang schützt ebenfalls vor jeglicher Form von wetterbedingtem Wasser und auch vor eisigem Wind.
  • Material der Outdoorbekleidung: Das Außenmaterial der Jacke sollte sowohl winddicht als auch wasserdicht sein. Zudem ist natürlich auf ein wärmendes Innenfutter der Winterjacke zu achten. Damit Mama aber bei einer vorweihnachtlichen Shoppingtour durch die City nicht übermäßig ins Schwitzen kommt, ist unbedingt darauf zu achten, dass das Material des Wintermantels atmungsaktiv ist. Die Temperaturunterschiede von draußen an der Winterluft und drinnen im Geschäft sind oft extrem.
  • Wasserdichte des Reißverschlusses einer Winterjacke: Mit Kind ist man in der nassen, kalten und matschigen Herbst- und Winterwitterung als Mama oft ganz schön gefordert. Ein wasserdichter Reißverschluss, der vor Schnee und Regen schützt, ist ein praktisches Feature einer Winterjacke. So bleibt man auch bei der härtesten Schneeballschlacht trocken.
  • Ärmelbändchen der Winterjacke: Ärmelbändchen schützen vor Wind, Wasser und Schnee.
  • Kapuze und/oder Kragen bei einer Winterjacke: Eine Kapuze sorgt in Verbindung mit einem Kragen, den man aufstellen kann, dafür, dass es um den Kopf weder nass noch zugig ist. Im Idealfall verfügt der Wintermantel sowohl über einen Kragen als auch über eine Kapuze. Eines von beidem sollte in jedem Fall vorhanden sein. Oft fängt man sich eine Erkältung ein, weil der Bereich oberhalb der Brust nicht ausreichend bekleidet ist. Mittels eines hoch schließenden Kragens lässt sich der eine oder andere Schnupfen verhindern.
  • Taschen einer Winterjacke: Ihr habt richtig gelesen. Auch die Taschen an oder in einer Jacke sind für uns Mamas wichtig. Eine Taschentuchpackung hier, ein Bonbon da… in großzügigen Taschen lässt sich all das verstauen und bei manchen Modellen von Wintermänteln ist man erstaunt über ein Platzwunder à la Mary Poppins.
    • Tipp für Skifahrer oder Winter Bergwanderer: Da eine Winterjacke oft nicht günstig ist, kann man hier auf ein Allrounder Modell setzten. Solltet Ihr die Winterjacke also auch als Skijacke nutzen wollen, achtet unbedingt darauf, dass die Jacke über eine Skipasstasche am Ärmel oder der Brust verfügt.
  • Sichtbarkeit und Verkehrssicherheit einer Winterjacke: Winterjacken werden gerne in der Farbe Schwarz gekauft. Natürlich sind knallige Neonfarben bei der Outdoorbekleidung besser zu sehen und demnach auch tauglicher, wenn man als Fußgänger oder Radfahrer am Straßenverkehr teilnimmt. Solltet Ihr (wie ich) dennoch auf Schwarz setzen, ist es gut, wenn es an der Jacke Reflektoren gibt.

Detailaufnahme: Jackentasche mit Reißverschluss

Detailaufnahme: g-lab Zeichen auf Kapuze

Detailaufnahme: Skipasstasche am Ärmel

Detailaufnahme: Ärmelbündchen der WInterjacke.

Susanna beim Spaziergang in Winterjacke, lächelt in die Kamera.

SMILLA von g-lab – die High-End-Fashion Winterjacke mit Hightech-Performance

Meinen Wintermantel für diese Saison habe ich bereits gefunden. Die SMILLA von g-lab ist ein langer, gefütterter Winterparker mit femininem Schnitt. Dieser Wintermantel erfüllt alle Punkte der Checkliste und ist daher die perfekte Winterjacke für Mamas und auch alle anderen Damen.

Wer mich kennt, der weiß, ich liebe coole Styles und tobe mich fashionmäßig gerne aus. Ich möchte weder in puncto Funktionalität einer Winterjacke noch in Sachen Style Abstriche machen.   Die supreme weatherwear Kollektion von g-lab verbindet Hightech-Performance und High-End-Fashion in jedem Stück. Außergewöhnliche Schnittmuster, verschiedene Farbwahl, innovative Mehrlagen Materialien, in denen die 3-in-1 oder 2-in-1 Zwiebellook Jacken oder die klassischen Winterjacken für Damen und Herren zu kaufen sind, schaffen das Zusammenspiel aus Funktion und Style. Was wünscht man sich als stilbewusste Mama mehr?

Susanna in geöffneter Winterjacke von vorn.

Wasserdicht

Meine SMILLA hat durch die Mehrlagen Stoffe eine Wassersäule von bis zu 10.000 mm. In extremen Situationen halten die vollverschweißten Nähte trocken und dicht.

Winddicht

Auskühlen war gestern. Die ultradünnen High-performance Membrane meiner SMILLA hält die Wärmeschutzschicht des Körpers aufrecht und sorgt für ein prima Tragklima.

Atmungsaktiv

Dank der Mehrlagen Materialien von g-lab, muss ich in meiner SMILLA nicht frösteln oder schwitzen. Die Mehrlagen Materialien sind hier quasi mein Klimakontrollsystem bei einer Atmungsaktivität von bis zu 10.000 g/m2/24h.

Warm

Das hochwertige Mikrofaserfutter sorgt meiner SMILLA von g-lab nicht nur für maximale Wärme, sondern auch dafür, dass selbst diese dicke Jacke einen spitzenmäßigen Tragekomfort durch Leichtigkeit und Weichheit hat.

Der richtige Winter kann für mich gerne kommen und ich freue mich schon auf den Laternenumzug mit der Krippe, das Rodeln durch aufstoßenden Schnee mit meiner kleinen Minnie und herrliche Winterspaziergänge an unseren Familientagen. Das Packmaß kann mich als viel reisende Mama ebenfalls überzeugen. Die SMILLA ist eine sehr hochwertige und wundervoll verarbeitete Jacke. Der Preis ist stolz jedoch passt die Leistung bestens dazu.

Susanna hält den Kragen der Jacke und lächelt zur Seite.

Winterbekleidung – Warm durch den kalten Winter

Nicht nur auf die Winterjacke kommt es an. Eine Wintermütze, die bis über die Ohren geht kann als Ersatz für eine Kapuze taugen. Ein Schal schützt den Hals und die Brust vor kaltem Wind und Minusgraden. Handschuhe sind ohnehin ratsam bei Schneeballschlacht und Co.. Besonders, wenn Mama einen Kinderwagen vor sich herschiebt, frieren die Hände blitzschnell. Für Kinderwagen und Buggy gibt es diverse gefütterte Muffs, die man am Griff befestigen kann. Es ist so richtig bitterkalt draußen? – Dann solltet Ihr auch auf eine atmungsaktive Funktionswäsche und dicke Strümpfe setzen. *

Und Ihr so?

Habt Ihr Euch die passende Winterausrüstung schon ins Haus geholt? Was ist Euch bei der Wintergarderobe wichtig? Auf welche Marke schwört Ihr bei der Winterbekleidung für Mama, Papa und Kind? Kennt Ihr die Kollektion von g-lab schon und habt auch Ihr so tolle Erfahrungen damit gemacht wie ich? Ich freue mich sehr über Euer Feedback und den Austausch hier unten in den Kommentaren.

Susanna geht in Winterjacke weg.

Werbung: Der Winterparker SMILLA wurde mir für diesen Beitrag von der Firma g-lab zur Verfügung gestellt. Ich bin jedoch wirklich und ehrlich überzeugt von dem Produkt und habe bereits vor mehr als einem Jahr schon eine andere Jacke (NUAGE) aus der g-lab Kollektion selbst erstanden.
*Partnerlinks. Wenn Ihr etwas über diesen Link kauft, bekommt susamamma.de eine kleine Provision, ohne, dass es Euch mehr kosten würde. Vielen Dank, dass Ihr meine Arbeit damit unterstützt.
2 Kommentare
  1. Franzi
    Franzi says:

    Liebe Susanna. Vielen Dank für den tollen Tip! Ich hab sofort zugeschlagen und mir auch eine Jacke von g-lab gekauft. Bin total happy damit.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Ich freue mich über einen Kommentar