, , , ,

Mein Kind kommt mit – Musée de l’Orangerie

Wunderbarer Sonnenschein, leckeres Mittagessen in einer unscheinbaren Pariser Bar/Tabac und ein überwältigend schöner Museumsbesuch im Musée de l’Orangerie. Das ist unser erster Tag bei Oma in Paris und er ist herrlich.

Für mich fängt der Tag schon aussergewöhnlich an, denn ich darf ausschlafen. Ich schlafe zwei Etagen unter meiner Minnie und höre gar nichts. Herrlich! Darauf habe ich jetzt etwas mehr als zwei Jahre gewartet. Meine Mama zieht Minnie an und macht ihr Frühstück. Ich wache um 09:40 Uhr ganz von selbst auf und kann es ehrlich gesagt doch gar nicht erwarten hoch zu meiner Tochter zu gehen, um ihr einen guten Morgen zu wünschen und sie in meine Arme zu schließen. Der ursprüngliche Plan an diesem Morgen ganz früh das Musée de l’Orangerie zu besuchen ist natürlich dahin. Ich bin aber froh, dass meine Mama mich hat ausschlafen lassen.

Entspannt fahren wir zum frühen Mittag in die City. In einer dieser typischen Pariser Bar/Tabac Läden treffen wir zwei Freundinnen meiner Mama. Minnie und ich essen ‘bœuf et carottes avec des frites’, was einfach himmlisch schmeckt. Die Bar/Tabac mit dem Namen Le Marly ist recht unscheinbar und wenn es kein Tipp gewesen wäre, hätten wir es beim vorbeigehen bestimmt übersehen. Dementsprechend ist es hier ziemlich eng, was natürlich auch den Charme einer solchen Bar/Tabac ausmacht. Ich bin wiedermal super happy unseren Yoyo+ von Babyzen dabei zu haben, den ich einfach zusammenklappe und unter den Bistrotisch stelle. Perfekt!

Mama’s Mädels, mit denen wir eigentlich hätten heute Morgen in die Ausstellung ‘La Peinture américaine des années 1930’ gehen wollen, berichten uns wie sehenswert diese ist. Wir sind schon um viertel nach Eins mit unserem köstlichen Dejeuner fertig und entscheiden uns nun doch noch zum Museum zu gehen. Das Le Marly ist sowieso auf der Rue de Rivoli direkt am Place de la Concorde gelegen und somit nur einen Katzensprung vom Musée de l’Orangerie entfernt. Vielleicht haben wir ja Glück und kommen ohne ewiges Schlangestehen in das Museum rein. ‘Wie wir es wollen, so soll es sein!’ Das Glück ist tatsächlich auf unserer Seite und wir können directement die Museumstüre passieren. Man Merke: Die Franzosen lieben ihre ausgedehnten Mahlzeiten und schlendern demnach um die Mittagszeit weniger in den Museen herum. Falls ihr also auch mal den Museumsmorgen verpennen solltet, probiert es doch einfach mittags.😉

Wir geben unsere Mäntel an der Garderobe ab und ein netter Typ von der Security zeigt uns den Weg zum Lift, mit dem wir in die unterste Ausstellungsetage fahren. Die Minnie ist irgendwie knatschig und müde und fängt, als wir den ersten Ausstellungsraum betreten, prompt zu weinen an. Und wie… sehr laut und für mich etwas unangenehm gegenüber den anderen Besuchern. Wie ihr lest ist auch mein Kind nicht immer nur zufrieden, brav und gut drauf, was natürlich klar und ganz normal ist. Da hilft nur noch ‘Mama, Arm!’ und ich trage mein 13 Kilo schweres Kind durchs Museum. Für mich aber kein Grund das Kulturprogramm abzublasen. Schwups schon schläft die Kleine Maus. Hach, ist es nicht das schönste wenn einem das eigene Kind auf dem Arm einschläft? Mein Herz wird in solchen Momenten immer butterweich. Minnie ist zwar auf die Dauer echt schwer, ich mag sie aber noch nicht direkt wieder in den Wagen legen und koste dieses schöne Gefühl noch eine Weile aus.

Klasse, Kind schläft (nun im Buggy) und Oma plus Mama können in aller Seelenruhe die Ausstellung genießen. Das tun wir jetzt auch. Die ‘La Peinture américaine des années 1930’ umfasst 50 Gemälde von verschiedenen amerikanischen Künstlern wie Edward Hopper, Marsden Hartley und Georgia O’Keeffe. Die Bilder stammen alle aus den 1930ern und damit aus der Zeit der ‘Grant Depression’ der USA, die mit der Wirtschaftskrise 1929 begann. Das Highlight der Ausstellung ist das Gemälde ‘American Gothic’ von Grant Wood. Es zeigt einen streng drein schauenden Mann, der eine Mistgabel in der Hand hält und – ich interpretiere das jetzt mal so – seine Frau. Der Mann schaut dem Betrachter genau in die Augen während die Frau sowohl am Betrachter als auch an dem Mann vorbeischaut. Ein bisschen wie eine amerikanische Mona Lisa dieses Bild. Allerdings muss ich gestehen, dass ich es vom Intro der amerikanischen TV-Serie ‘Desperate Housewifes’ kenne. #kulturbanausin

Im Anschluss an die amerikanische Ausstellung schauen wir uns noch die Seerosengemälde von Monet an. Minnie verpennt den Antlitz und meine Mama und ich kommen sogar in den Genuss einer Führung durch die Ausstellung. Sie ist das Herzstück des Museums. Beim Anblick der acht riesigen Seerosenbilder, die jeweils 17 m breit und knapp 2 m hoch sind, bin ich schlicht überwältigt. Sie hängen hier in zwei ovalen, eigens für die Gemälde umgebauten Räumen und bilden ein wunderschönes Panorama. Schade, dass Monet die Eröffnung dieser Ausstellung 1927 selbst nicht mehr miterleben konnte. Euch lege ich einen Besuch bei den Seerosen unbedingt ans Herz.

Ich hab heute wirklich Glück, dass Minnie einen Mittagsschlaf macht. Wach hätte sie wohl nicht so lang durchgehalten. Als wir zum Auto gehen um heimzufahren schlägt meine Kleine die Augen auf und freut sich schon auf einen Nachmittag mit ihrem Spielzeug bei Oma zu Hause. Der Tag ist für uns alle schön und keiner kommt mit seinen Bedürfnissen zu kurz. Ich empfinde einen solchen Museumsbesuch immer als eine Zeitreise und kann es kaum glauben hier und heute selbst vor den Gemälden dieser großen Künstler zu stehen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit euren Kindern bei Museumsbesuchen oder ähnlichen Kulturveranstaltungen gemacht, die nicht ganz altersentsprechend sind? Nehmt ihr die Kleinen auch einfach überall hin mit und probiert es aus oder richtet ihr euch lieber nach den kleinen Mäusen und macht ‘alles zu seiner Zeit’?

2 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Ich freue mich über einen Kommentar