, , , ,

Filmpremiere – Das Pubertier

Am 04.07.2017 ist die Filmpremiere von ‚Das Pubertier‘ in München und ich darf mit dabei sein. Für mich ist es das erste Mal, dass ich auf einer Filmpremiere bin und daher weiß ich nicht genau, wie so ein Event abläuft. Voller Vorfreude und gespannter Erwartung mache ich mich allein auf den Weg zum Mathäser Filmpalast. Meine Freundin Sophia soll mich eigentlich begleiten, wäre da nicht das Babysitterproblem. #momlife Ja, ich gehe wirklich allein auf eine Filmpremiere und ich habe einen Riesen Spaß. Ich plaudere mit vielen lieben Menschen, die ebenfalls zur Premiere geladen wurden oder am Film mitgewirkt haben. So ein Event sollte man sich nicht entgehen lassen und ich würde mich immer wieder dafür entscheiden hinzugehen, auch allein.

Was passiert denn jetzt genau bei so einer Filmpremiere?

Eine Stunde vor Filmbeginn startet der Einlass. Mit meinem E-Ticket gehe ich zum Counter um mein richtiges Ticket zu bekommen, eine schwarze Plastikkarte von Constantin Film mit dem Filmtitel und meinem Namen darauf. Noch schnell eine kleine Instastory gedreht, kann ich es nicht mehr erwarten, endlich zu erfahren, was hier heute genau passiert. Ich gehe die Rolltreppen hinauf in die Etage, wo sich das Kino 6 befindet, in dem der Film gezeigt wird. Der komplette Bereich ist zwecks dieser Veranstaltung für sonstige Kinobesucher gesperrt. Wie sich’s gehört ist ein roter Teppich ausgerollt. Presseleute tummeln sich bereits erwartungsvoll vor der Sponsorenwand. Zeit für mich mir erst mal etwas zu trinken zu besorgen. Sämtliche alkoholfreie Getränke stehen in Kühlschränken bereit. Die üblichen Kinosnacks und alkoholische Getränke, gibt es, wie sonst auch, an den Gastronomietheken zu erwerben.

Bald ist es so weit, die ersten Schauspieler trudeln auf dem roten Teppich ein. Zu allererst die Kinderdarsteller. Die sind wirklich ganz entzückend. Dem einen oder anderen kann man wirklich ansehen, dass es für sie/ihn noch recht ungewohnt ist, im Rampenlicht zu stehen. #chapeau Plötzlich höre ich wie überall der Namen ‚Thomas‘ gerufen wird und da isser, Thomas Müller gibt sich die Ehre und eilt mit seiner Frau über den roten Teppich. Die Blitzlichter leuchten auf, als Thomas der Presse sein schönes Lächeln präsentiert und schon ist er – zack – ins Kino 6 verschwunden. Nun aber Zeit für den Auftritt der großen Schauspieler und das im doppelten Sinn. Der Hauptdarsteller des Films Jan Josef Liefers, Heike Makatsch, Detlev Buck, Monika Gruber, sowie der Regisseur Leander Haußmann erstrahlen im Blitzlichtgewitter, und geben Interviews. Auch Womanizer Elyas M’Barek, der einen kleinen Gastauftritt im Film hat, wird auf dem roten Teppich gesichtet. Einige Teenies sind ganz aufgedreht und wollen unbedingt Selfies mit dem Star. #autogrammwargestern

Mittlerweile ist es Viertel nach acht. Ich beschließe, mich auch mal auf den Weg in den Kinosaal zu machen. Der Film wird im Kino Nummer 6 gezeigt. Klar, hier befindet sich schließlich die größte Leinwand Münchens und auf den 833 Sitzplätzen, sollte jeder Gast ein Plätzchen finden. Die Loge ist natürlich für die Stars und Mitwirkenden von ‚Das Pubertier‘ reserviert. Hui, hier im Kinosaal ist es schon ganz schön voll. Das Gute daran, wenn man allein ins Kino geht? – Irgendwo ist immer ein einzelner Platz frei, denke ich zumindest. Bei Premieren scheint das nicht so zu sein. Ich beeile mich mal lieber schnell hinunter in eine der ersten Reihen zu flitzen, denn der Spot ist schon auf die Bühne vor der Leinwand gerichtet und es geht los. Von der 5. Reihe aus hab ich wenigstens einen sehr guten Blick auf die Bühne.

Es gibt eine kleine Ansprache und schon erste Danksagungen, bevor es heißt, Licht aus – Film an!

Das Pubertier

Liebevoll beginnt der Film mit der Szene, in der klein Clara von ihrem Papa (Jan J. Liefers) ins Bett gebracht wird. Er singt ein herzerweichendes Papa-Tochter Liedchen für sie. Doch nicht lang und dieses niedliche, kleine Mädchen mit den braunen Locken mutiert ‚von heute auf morgen‘ zu einem waschechten Pubertier. Papa Hannes Wenger nimmt sich vor seine Tochter beim Erwachsenwerden zu begleiten, während er nebenbei versucht einen Roman zu schreiben. Seine Frau Sara Wenger (Heike Makatsch) ist wieder voll ins Berufsleben eingestiegen und kann ihm nicht wirklich eine Hilfe sein. Hannes möchte seine Tochter vor ersten Erfahrungen mit Jungs, Alkohol und Drogen beschützen und bittet gelegentlich seinen Freund Holger (Detlev Buck) um Rat, der wiederum selbst mit seinem eigenen pubertierenden Sohn völlig überfordert ist. Wie so oft im Elternleben läuft es ganz anders als gedacht. Besuche in klassischen Konzerten stehen definitiv nicht auf Claras (Harriet Herbig-Matten) Wunschliste für den 14. Geburtstag. Da kommt wirklich nur ein iPhone als Geschenk in Frage. Über die extremen Outfits der pubertierenden Clara, ihre Pyjama-Sweet14-Geburstagsparty, bis hin zum ‚Ich rede nicht mehr mit dir‘ -Schild, was er von ihr vorgehalten bekommt, muss Hannes sich in der Vater-Tochter-Beziehung behaupten.

Ein grandios komischer und zugleich herzerweichender Film mit vielen, herrlich überzogenen Szenen, die einige Lacher garantieren. Es ist wunderbar wie die starke Liebe, das starke Band zwischen Vater und Tochter immer wieder die Oberhand gewinnt. Als Mama einer Tochter macht mich der Film gespannt auf mein eigenes Pubertier und froh darüber, dass wir noch ein paar Jährchen bis zur Mutation haben. Zum Ende des Films gibt es die eine oder andere Stelle, an der man ein paar Tränen verdrücken kann. Also meine Lieben, unbedingt anschauen, und zwar mit der ganzen Familie.

Ein berauschender Premierenabend geht zu Ende

Der Film ist abgelaufen. Regisseur Leander Haußmann tritt auf die Bühne und ruft nacheinander alle anwesenden Mitwirkende und Darsteller zu sich und bedankt sich bei jedem von ihnen. Es wird natürlich ordentlich geklatscht, Blumen überreicht und sich verbeugt. Die Premiere neigt sich dem Ende und ich bin happy dabei gewesen zu sein. Ein Film mal so hautnah zu erleben ist wirklich ganz großes Kino. Ich fühle mich ein wenig ‚behind the scenes‘. Was mich besonders rührt, ist die familiäre Atmosphäre, die sowohl die Darsteller als auch das gesamte Team ausstrahlen.

Und ihr so?

Jetzt bin ich aber mal gespannt, wie Ihr den Film ‚Das Pubertier findet und hoffe, dass ich Euch einen kleinen Einblick in den Ablauf einer Filmpremiere geben konnte. Und vergesst nicht Euch den Film anzuschauen!

 

, , ,

Paper-Trilogie von Erin Watt

Wer von euch ist Eiskalte Engel, Gossip Girl, Fifty Shades of Grey, Girls Club und Clueless Fan? Ich zähle auf jeden Fall dazu. Die Paper-Trilogie von Erin Watt vereint für mich irgendwie all diese Filme/Bücher. Eine Teenie Liebesgeschichte inklusive Intrigen, Sex, Upper Class Chic, Familienprobleme, Freundschaft und eventuell auch Mord.

Band 1: Paper Princess

Ella ist ein 17 jähriges Mädchen mit starker Persönlichkeit und sensiblem Kern. Da ihre Mutter gestorben ist, schlägt sie sich seit ca. zwei Jahren allein durch. Plötzlich taucht ihr angeblicher Vormund Callum Royal auf und bringt Ellas Leben gehörig durcheinander. Vom Leben an der Armutsgrenze zum puren Luxus. Ella ist skeptisch. Callums Söhne, alle fünf natürlich die totalen Hotties, zeigen Ella die kalte Schulter. Dennoch fühlt sie sich vom attraktivsten der fünf angezogen. Die Kids der Astor Park Privatschule, die sie nun gemeinsam mit ihren ‚Stiefbrüdern‘ besucht, machen ihr das Leben auch nicht leichter.

Band 2: Paper Prince

Die Erzählung des zweiten Bands wechselt zwischen Ella und Reed. Ella ist mittlerweile in die Royal Villa eingezogen und mischt das Familienleben der sechs ganz schön auf. Als nun einziger weiblicher Part der Familie erobert sie die Herzen der Jungs. Ganz besonders der sonst so gefühlskalte Reed ist ihr schwer verfallen und merkt erst als er sie durch einen Streit verliert, wie sehr er Ella liebt. Die anderen Jungs sind sauer auf ihren Bruder, der die geliebte ‚Schwester‘ vertrieben hat. Am meisten jedoch vermisst er selbst Ella. Wird er sie und ihr Vertrauen zurück bekommen?

Band 3: Paper Palace

Ella und Reed haben sich gerade wiedergefunden, als Ella’s Vergangenheit sie einholt und somit beide wieder voneinander trennt. Vergangenheit hin oder her, es gibt immer einen Weg. Doch nicht nur Ella hat mit ihren Dämonen zu kämpfen, auch Reeds Leben hängt am seidenen Faden. Ist der temperamentvolle 18-jährige mit seinen Wutausbrüchen zu weit gegangen? Ella, die Kämpfernatur, steht fest entschlossen auf Reeds Seite und bleibt den Royals treu. Können sie doch noch eine richtige Familie werden und gibt es Hoffnung für Ella und Reed als Paar und ihre ganz große Liebe?

Wie taugt’s mir?

Die Paper-Trilogie, geschrieben von zwei leidenschaftlichen Autorinnen unter dem Pseudonym ‚Erin Watt‘, hat definitiv Suchtfaktor. Die ersten beiden Bände hören jeweils gefühlt mitten im Satz auf. Was heißen soll, ich muss dringend den nächsten Teil hören. Paper Prince beginnt mit einer Erzählung aus Reeds Sicht, was mich erst überrascht hat, schließlich bin ich Ella so gewöhnt. Wie in den Zusammenfassungen erwähnt, wechselt die Erzählung im zweiten und dritten Band zwischen Ella und Reed. Bis auf den Sprecher von Reeds Part – die Stimme passt irgendwie so gar nicht – macht dieser Wechsel die zwei Bücher noch interessanter. Schließlich habe ich mich im ersten Band schon oft gefragt, wie Reed wohl denkt und fühlt.

Alle drei Bücher haben alles was wir Mädels von einem guten Buch erwarten. Zwischendrin gibt es zwar ein paar Längen, insgesamt ist es aber in kurzer Zeit wegzuhören bzw. -lesen. #suchtfaktor Ihr habt auch Lust dem Alltag ein wenig zu entfliehen und in die Welt von Ella und Reed einzutauchen? Dann klickt euch doch mal schnell rüber und los geht’s:

Ein kleiner Gedankenanstoß

Interessant finde ich besonders im dritten Band, dass wieder klar wird, Teenager-Päärchen finden immer einen Weg sich zu treffen. Auch wenn Mama und Papa komplett dagegen sind. Vielleicht sollten wir Eltern unseren Teenies (und das sage ich als Noch-Nicht-Teenie-Mama) nicht zu viel verbieten, sondern viel mehr Interesse für sie und das was sie tun zeigen. Natürlich weiß auch ich, dass eine Eltern-Teenie Beziehung nicht unbedingt die einfachste ist. Ich hoffe jedoch, dass mein zukünftiges Pubertier zu mir kommt, wenn gewisse Fragen aufkommen und es weiterhin an einer happy Mama-Kind-Beziehung interessiert ist. We will see. Besser mein Kind macht seine Erfahrungen im Schutz seines Elternhauses, als irgendwo in einem Hotelzimmer. Ihr wisst wovon ich rede…

 

Und ihr so?

Na, wer von euch kennt die Trilogie und wie gefällt sie euch? Hab ich hier jemanden zum Lesen bzw. Hören angeregt? Ich freue mich auf eure Meinungen.