, ,

Plötzlich windelfreie Tage

Seit 2 Jahren und 8 Monaten werden hier jeden Tag mehrfach die Windeln gewechselt. Das ist wohl die lebensanfängliche Routine, der sich alle Eltern stellen. Was aber, wenn diese Routine ganz plötzlich verschwindet?

Meine Tochter ist ein waschechtes Krippenkind. Vom Aufschnappen bestimmter Redewendungen und Wörter, dem Abgucken von nicht ganz so schönen Verhaltensweisen und eben auch Meilensteinen wie dem ‚Trockenwerden‘, in der Krippe lernen die Kids eine ganze Menge. Nie hätte ich gedacht, dass wir mit unserer Minnie so schnell in den windelfreien Alltag hineinschlittern.

Erste Versuche

Sommerurlaub 2016: Minnie ist ca. 1,5 Jahre jung, als wir mit den ersten zaghaften Versuchen ohne Windel beginnen. Das Töpfchen steht auf der Terrasse bereit und wartet auf seinen ersten Einsatz. Es taugt ganz wunderbar zum Spielen und vielleicht habt Ihr es schon erraten, das draufsetzen und Pipi machen funktioniert erst mal nicht. Am Ende des Urlaubs können wir stolz von einem Mal berichten, bei dem ein paar Tropfen im Pott gelandet sind. Bravo, Minnie!

Wieder daheim in München verfolge ich das Projekt ‚Windelfrei‘ jedoch nicht mehr so konsequent. In einer Stadtwohnung ohne Garten macht mir das Ganze irgendwie nicht mehr so viel Spaß. Wozu soll es auch erzwingen? Es ist doch so, spätestens bis meine Tochter heiratet, ist sie ganz bestimmt trocken. Und siehe da, es geht sogar noch um einiges flotter.

Zu früh gefreut, Mama!

Ein Töpfchen haben wir daheim auch. Wenn Minnie danach ist, setzt sie sich drauf und versucht ihr Glück, oder tut wenigstens so. Das aufs Töpfchen gehen pendelt sich bald vor dem abendlichen Bad bei uns ein, und während Minnie da so hockt, gibt’s ein Buch mit Töpfchengeschichte zum Anschauen auf den Schoß. Sobald Minnie wieder aufsteht, linse ich jedes Mal erwartungsvoll in die Schüssel. Eines Tages ist es dann so weit und eine beachtliche Menge der gelblichen Flüssigkeit hat ihren Weg in die Schüssel gefunden. Unglaublich stolz muss ich das natürlich dem Papa zeigen, der wiederum ist von dem Anblick nicht sooo überwältigt. Liegt wohl daran, dass ich mit dem vollen Töpfchen in der Hand in die Küche spaziert komme, um es ihm unter die Nase zu halten.#erzählenhättegereicht

In den darauf folgenden Tagen klappt das selbstbestimmte Pipimachen immer öfter. Doch von heute auf morgen ist das Töpfchen plötzlich OUT. Da ist nichts zu machen, Minnie mag nicht mehr.

Wer will, der kann.

Das Thema Trockenwerden wird erst wieder interessant, als die Eingewöhnung in der Krippe abgeschlossen ist. Diese kleinen niedlichen Toiletten hier wollen aber auch unbedingt benutzt werden. Zwei andere Mädels aus Minnies Krippengruppe üben sowieso gerade trocken zu werden, das steckt natürlich an und Minnie macht gleich mit. In der Krippe deponiere ich reichlich Wechselwäsche und Unterhosen und überlasse den Erziehern das Feld. Bis auf einen Ausnahmetag, an dem Minnie es einfach witzig findet sich in die Hose zu machen, läuft das mit ohne Windel auf Anhieb sehr gut. Wenn ich  Minnie nachmittags abhole, bin ich schon ganz gespannt, ob sie noch die Klamotten trägt, die ich ihr am Morgen angezogen habe. Sie macht das wirklich ganz toll. Die Wechselkleidung trägt sie meist, weil sie wegen irgendetwas aufgeregt war und es einfach nicht rechtzeitig aufs Klöchen geschafft hat. Ich bin ganz schön überrumpelt, dass ich tagsüber so plötzlich kein Windelpopokind mehr habe. Das Wickeln fehlt mir allerdings nicht.

Nächste Station: Windelfreie Nächte?

Heute, ein Jahr nach den ersten zaghaften Töpfchenversuchen, sind wir wieder im Sommerurlaub. Wer hätte gedacht, dass ich nun ein stolzes, windelfreies Kind mit mir habe? Am liebsten möchte Minnie auch schon nachts nur die Unterhose tragen. Was meint Ihr? Soll ich es wagen und die Windel ganz weg lassen? Wie funktioniert das dann? Setze ich Minnie nachts, wenn ich schlafen gehe, einfach noch mal auf die Toilette? Her mit Euren Erfahrungen und Tipps!

8 Kommentare
  1. Kerstin
    Kerstin says:

    Also, wenn sie nachts keine Windel mehr möchte und auch versteht, dass man auf Toilette gehen muss, wenn es soweit ist, dann probiere es einfach. Wir waren anfangs auch unsicher, aber seit dem er es selber unbedingt wollte, ist auch nicht wieder etwas daneben gegangen. Allerdings bekommt er seit dem auch nachts nicht mehr Literweise zu trinken wie vorher 😉 Und es funktioniert. Wenn er doch mal muss, dann stehen wir eben auf.

    Antworten
    • S U S A M A M M A
      S U S A M A M M A says:

      Hmm… morgens ist die Windel im Moment schon noch sehr nass. Ich bin mir nicht sicher ob sie es wirklich versteht. Wenn sie es noch will, sobald wir wieder daheim sind, werde ich es mal wagen. Das nächtliche Glas Wasser müsste ich ihr dann aber auch irgendwie abgewöhnen, bzw. erklären warum sie es nicht trinken kann. Mei, ist das alles aufregend! Es bleibt einfach immer spannend mit Kids. Schön das es bei euch so gut klappt. Das lässt hoffen. hihi
      Liebe Grüße!💋

      Antworten
  2. Fabian Schneider
    Fabian Schneider says:

    Wir sind gerade in der gleichen Situation: Tagsüber windelfrei, auch bei längeren Autofahrten, sie kündigt an, dass sie muss und hält es dann bis zum nächsten Rastplatz.
    Nachts bekommt sie noch eine Windel, hat diese aber mehrfach morgens schon als „völlig trocken“ Stolz präsentiert.
    Wir haben jetzt entsprechend große Molton Unterlagen bestellt und werden es auch nachts versuchen, wenn sie es einfordert oder unsere Nachfragen dazu bejaht.

    Antworten
    • S U S A M A M M A
      S U S A M A M M A says:

      Mensch, das ist ja klasse! Vorbildlich. Da würde ich es auch mal versuchen.
      Meine hat auf der letzten Reise auch von 17:00 Uhr bis 22:15 Uhr ihre Windel trocken gelassen, weil sie dachte sie hätte eine Unterhose an. Bei der Autovermietung hat sie dann gesagt, ‚Mama, darf ich Pipi machen?‘ und ich habe natürlich gesagt, ‚Klar, du hast doch eine Windel an.‘ Wie erleichtert sie dann während dessen es geschah ins Leere geschaut hat, werde ich nicht vergessen.

      Liebe Grüße und viel Erfolg!

      Antworten
  3. Tanja
    Tanja says:

    Haha meine sagt auch immer „mit ohne“. Zu herrlich. Ich muss sagen das Thema windelfrei in der Nacht ist selbst für mich Neuland! Ja ich oute uns, selbst mein Großer schafft es noch nicht ganz. Man hört immer nur die Fälle die das super schnell und alles sofort meistern. Ich finde man sollte auch darüber reden dass es eben etwas (sehr viel) länger dauern kann. Und ich habe das sogar mit dem Arzt abgeklärt! Bis 7 Jahren ist das wohl bei Jungs recht normal dass es nachts noch nicht klappt. Irgendwie fühle ich mich trotzdem alleine weil man nur von den „perfekten“ Geschichten hört. Natürlich kannst du es probieren wenn sie mag! Vielleicht gehört sie ja zu den Kids bei denen das ganz schnell geht 🙂

    Antworten
    • S U S A M A M M A
      S U S A M A M M A says:

      Liebe Tanja,

      ich selbst kann davon ein Liedchen singen… Erst als ich in die Grundschule kam, mit 6, war ich windelfrei. Naja, ich könnte wetten, dass da auch nochmal was daneben gegangen ist. Ich finde das auch nicht schlimm. Man sollte die Kinder nicht dazu drängen, denn wie im Beitrag geschrieben, finden sie selbst den Zeitpunkt. Ich würde es mit meiner Minnie auch nicht versuchen, wenn sie es nicht wollen würde. Mal sehen ob sie nach mir kommt oder nicht.

      Liebe Grüße! 💕

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Ich freue mich über einen Kommentar