,

Selbstliebe oder #MehrMutZumIch

Sich selbst zu lieben ist nicht immer leicht. Wir alle haben unsere ganz besonderen Vorzüge und auch die Macken machen uns aus. Manch einer Frau fällt es leicht sich selbst, ganz offen zu lieben. Ich kenne jedoch nicht viele. Anderen fällt es nämlich eher unendlich schwer. Komplimente, die letzterem Typ Frau gemacht werden, wischt diese mit einem ‚Ja, aber…’ einfach vom Tisch. Wo ich mich einordne? Lest selbst! – Berenice von Phinabelle hat zur Blogparade #MehrMutZumIch aufgerufen. Mir kommen dazu gleich unendlich viele Gedanken. Auch wenn es nicht leicht fällt, versuche ich diese zu Papier zu bringen.

Ich möchte manchmal unsichtbar sein

Selbstliebe hängt für mich in meiner bisherigen Lebensgeschichte stark mit Selbstbewusstsein zusammen. Ein Thema was mich seit ich denken kann beschäftigt. Ich bin als kleines Mädchen im Kindergarten schon ein sehr unsicherer Mensch. Die Trennung von meiner Mutter fällt mir unendlich schwer. Vor meinem inneren Auge sehe ich heute noch durch einen verschwommenen Tränenschleier die Pforte des Kindergartens und fühle dieses tief traurige Gefühl des Alleinseins ‚Mama, komm zurück!‘. Mit der Zeit wird das natürlich besser. Ich finde Freunde und habe Spaß. Jedoch halte ich mich gerne an die jüngeren Kinder. Für diese bin ich die Große, ich das Vorbild.

Auch in der Grundschule und in der ersten Klasse des Gymnasiums messe ich mich ungern mit anderen Gleichaltrigen. Es gibt so viele Situationen in denen ich vor Unbehagen und Ängsten am liebsten mit einem Fingerschnipp verschwinden würde. Egal ob beim Sportfest oder den Bundesjugendspielen, dem Sportunterricht (ich werde in der Schulzeit immer als eine der letzten in die Teams gewählt), dem Skikurs mit dem traditionellen Abschlussrennen, beim Vorlesen in der Schule und zwar bis zur Oberstufe #legastheniker, auf Kindergeburtstagsfeiern bei anderen und damit einhergehenden ‚Spielen‘ in denen man gegeneinander antritt. So groß ist die Angst zu versagen. Die Angst schlechter zu sein. Die Angst bloß gestellt zu werden. Als ich die 5. Schulklasse letztendlich freiwillig wiederhole – die Noten hätten mich schon versetzt, jedoch will ich so nicht weiter machen – fühle ich mich in meiner neuen Klasse, an der neuen Schule sicherer. Bis auf zwei bis drei Kids sind hier alle ca. ein Jahr jünger als ich. Ich fühle mich wohl.

Zu lieb, zu nett, Ich

Meine von mir gewählten Freundinnen, egal ob Kindergarten oder Schule, sind meistens der stärkere Teil unseres Zweiergespanns. Ich ordne mich meine ganz Kindheit gerne unter. Traue mich einfach nicht die Starke zu sein. Auch heute falle ich noch oft in die Rolle der Zustimmerin, des Chamäleons. Das bin ich gewohnt und das kann ich gut. Ich bin gerne lieb und nett. Ich kann sehr schlecht ‚Nein‘ sagen. Ich entschuldige mich schnell für die kleinsten Kleinigkeiten.

Heute wie früher denke ich sehr viel über meine Handlungen und wie diese bei anderen ankommen nach. Schnell vergleiche ich mich, mein Auftreten, mein Aussehen oder damals auch die schulischen Leistungen mit anderen. Und wie oft denke ich, ‚Ach, wär ich doch wie…‘, ‚Könnt ich das doch nur so wie…‘. So stehe ich mir selbst am meisten im Weg.

Die Dinge die ich als Kind wirklich will, die wichtigen Dinge sage ich meinen Eltern nicht. Ich habe zwar einen Dickkopf und versuche möglichst alles aus eigener Kraft zu schaffen, aber um Hilfe zu bitten und somit anderen zur Last zu fallen fällt mir immer schon schwer. Woher diese starken Selbstzweifel kommen kann ich auch heute nicht sagen. Werde ich das jemals herausfinden? Vielleicht nicht, aber ich kann daran arbeiten. Selbstbewusster werden.

Verwandlung?! Nicht ganz.

Die Ausbildung zur Immobilienkauffrau stärkt mich. Als mein erster Ausbildungstag beginnt, kann ich nicht mal den Pizzaservice anrufen, ohne vor Scham im Erdboden versinken zu wollen. Mein Chef hat da eine altbewährte Methode, ‚Ab ins kalte Wasser!‘ und das heißt telefonieren, sofort, mit dem Kunden. In diesem Beruf sind Kommunikation und direkter Kundenkontakt das A und O. Wichtig ist eine klare, deutliche und starke Stimme am Telefon, vom Auftreten beim persönlichen Termin mit dem Kunden ganz zu schweigen. Bist du nicht selbstbewusst, wirst du nicht ernst genommen – wie mir scheint besonders als blonde, junge Frau nicht?! So beginnt meine Verwandlung. Aus der weinerlichen, zarten und leisen wird allmählich eine starke Stimme. Ein Beruf in dem man Menschen erreichen, überzeugen, etwas verkaufen will, setzt ein gesundes Selbstbewusstsein voraus.

Nach außen hin schaffe ich es also mit Stimme, Haltung und Auftreten eine selbstbewusste Fassade aufzubauen. Doch sind da in mir drin immer noch die Selbstzweifel. Ganz tief. Die Entscheidung zu einem eigenen Blog, mit eigener Website und allem was so dazu gehört fällt mir demnach auch nicht leicht. In einer Gedankenspirale fällt die Idee erstmal immer wieder unten durch. Es gibt so viele unglaublich gute Blogger. Braucht es mich da überhaupt? Vielleicht denke ich hier besser nicht ans Brauchen, sondern viel mehr daran ob ich selbst das möchte. Dank des ordentlichen Schubsers der Karriereberaterin und meiner Taktik einfach schonmal allen Menschen um mich herum zu erzählen, dass ich demnächst bloggen werde, geschieht es dann doch. Es gibt eigentlich auch gar kein entkommen mehr. Ich muss es tun! Ich will es tun!

Ich bin ich!

Heute, 8 Monate nach Onlineschaltung von susamamma.de, kann ich euch sagen, es war absolut die richtige Entscheidung. Das Bloggen tut unglaublich gut. Ich schreibe über das was mir gefällt und wie es mir gefällt. Ich habe ein Ventil gefunden meine Leidenschaft für die Fotografie auszuleben und diese mit anderen zu teilen. Ich bekomme unglaublich viel positives Feedback, was mir noch mehr Kraft gibt. #riesengroßesDANKEandieserstelle Viele sind doch erstaunt, dass ausgerechnet ich schreibe. Es gibt bestimmt auch Menschen, die das was ich mache nicht so sehr schätzen wie andere und denen es vielleicht nicht gefällt. Das ist egal. Das hier ist MEINS und das hier bin ICH. Mich muss nicht jeder mögen.

Ich habe tolle Freunde. Ich habe eine wunderbare Familie. Ich habe täglich meine beiden Lieblingsmenschen um mich herum. Ich bin glücklich. Und ja, ich liebe mich. Auch wenn mir diese Worte nicht ganz leicht von der Hand gehen. Lässt mich diese Aussage vor euch nun arrogant wirken? Gilt Selbstverliebtheit doch meist als eine schlechte Eigenschaft. Sollten wir uns nicht alle selbst mindestens genau so lieben wie unsere Lieben? Gehen wir dann nicht glücklicher durchs Leben? Lassen wir uns dann nicht weniger schnell unterkriegen? Ich werde wohl nie ein extrovertierter, vor Selbstbewusstsein strotzender Mensch sein. Das kann ich mittlerweile akzeptieren und in den Situationen in denen ich es sein möchte, versuche ich mein bestes. Jetzt weiß ich aber, das muss ich auch nicht sein. Ich bin ich und ich bin genau richtig so wie ich bin.

Danke, liebe Berenice! Du hast mir diesen wunderbaren Denkanstoß gegeben.

Und ihr so?

Ganz schön viele ‚Ichs‘ in diesem Post. Wie ist das denn mit euch? Könnt ihr ganz einfach sagen, dass ihr euch selbst liebt?

 

13 Kommentare
  1. Berenice
    Berenice says:

    Liebe Susa,
    welch wunderbarer Beitrag ! Die Geschichte Deiner Kindheit und Jugend deckt sich 1:1 mit mir und meinen Erfahrungen. Auch bei mir kam erst spät die „Verwandlung“. Ich danke Dir für Deinen tollen Text <3
    Ganz liebe Grüße
    Berenice

    Antworten
    • S U S A M A M M A
      S U S A M A M M A says:

      Liebe Berenice,

      vielen Dank für dein liebes Feedback! Mich freut es sehr, dass dir mein Beitrag gefällt und schön nicht allein zu sein mit dieser Geschichte. Tolle Blogparade!

      Liebste Grüße,
      Susanna

      Antworten
  2. Sonja
    Sonja says:

    Toll, wie offen du über dich schreibst, Susi. Ich bin stolz auf dich, dass du in deine eigene Kraft gefunden hast! :-*

    Antworten
  3. dianasmamaleben
    dianasmamaleben says:

    Ein ganz toller Post und sehr persönlich. Toll, dass Du Dich getraut hast, so offen zu sein. Ich finde Dich sehr sympathisch und kann auch die ein oder andere Parallele entdecken. Bleib wie Du bist und lass Dich nicht von anderen beirren. LG Diana

    Antworten
  4. vereyyna
    vereyyna says:

    Toll, was du hier geschrieben hast! So ehrlich, persönlich und sehr mutig! Überhaupt hab ich da gerade einen tollen Blog entdeckt! Mach‘ unbedingt so weiter! <3

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ich danke Euch für tolle Beiträge: 1. Trienchen von colours & darkness 2. Mareike von Mami Startup 3. Petra von Ein Buch auf Bali 4. Barbara von HAMMAmama 5. Kira von Schnuppismama 6. Mama von Bunte Lichtblicke 7. Astrid von Mrs. Eastie 8. Miriam von How I met my momlife 9. Adrian von Absolut Ich 10. Steffi von Life is a present 11. Bianca von Bianca bloggt 12. Susanna von Susamamma […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Ich freue mich über einen Kommentar